Samstag, 30. Juni 2012

Frankfurter Kranz mal anders

Es stand mal wieder ein Geburtstag an. Es war ein Frankfurter Kranz gewünscht, aber da ich leider die Kranzform nicht da habe, bin ich  also auf Cupcakes umgestiegen und hoffe, dass die Geburtstäglerin auch damit zufrieden war :)
Frankfurter Kranz ist natürlich immer eine Kalorienbombe, so ist es auch mit den Cupcakes. Aber wie es nun mal so ist: Je ungesünder, desto leckerer. Deswegen will ich euch auch nicht das Rezept vorenthalten.

Zutaten für Teig und Füllung für 12 Cupcakes:

  • 3 Eier, 140 gr Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 150 gr weiche Butter
  • 90 gr Mehl, 90 gr Speisestärke, 1 TL Backpulver
  • 12 TL Kirschmarmelade

Eier mit Zucker schaumig schlagen, weiche Butter unterrühren. Mehl und  Speisestärke mischen und mit der Buttermasse verrühren. Zum Schluss das Backpulver nicht vergessen.
Je 2 EL in die Förmchen füllen. Bei 170° C Umluft ca. 25 Minuten backen.
Wenn die Cupcakes ausgekühlt sind, mit einem Messer aushöhlen. Je einen Löffel Marmelade rein. Es sollte natürlich klassischerweise Kirschmarmelade sein. Da ich aber nur Johannisbeermarmelade zu Hause hatte, habe ich die verwendet. Hauptsache rot ;)

Zutaten für das Topping:
  • 500 ml Milch, 50 gr Speisestärke, 2 Eigelbe, 70 gr Zucker, 1 EL Vanillezucker, eine Vanilleschote
  • 150 gr weiche Butter, Krokant, Kirschen

Für die Buttercreme zunächst einen Vanillepudding herstellen. Dafür 6 EL Milch mit Eigelb und Speisestärke glatt rühren. Restliche Milch mit Zucker und  längs aufgeschnittener Vanilleschote aufkochen. Speisestärke unterrühren und noch einmal aufpuffen lassen. Die Schote herausnehmen. Den Pudding mit Frischhaltefolie abdecken und so abkühlen lassen. Durch die Frischhaltefolie bildet sich keine Haut. Wer es einfacher mag, kann natürlich auch einen fertigen Pudding nehmen.

so sollte der Pudding mit Frischhaltefolie abgedeckt werden

Die Butter schaumig rühren und dann esslöffelweise den Pudding unterrühren. Creme im Kühlschrank noch fester werden lassen. Dann die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen. Mit Krokant und Kirschen garnieren. Normalerweise nimmt mal Belegkirschen, aber da es jetzt so schöne Kirschen zu kaufen gibt, habe ich frische bevorzugt. Außerdem mögen so viele Leute die Belegkirschen nicht. Den Krokant kann man auch selber herstellen: einfach Zucker in einer Pfanne schmelzen, dabei nicht (!) rühren. Etwas Butter dazu, gehackte Mandeln und dann erst verrühren, damit die Mandeln rundum mit Karamel bedeckt werden. Dann auf einen gefetteten Teller zum Abkühlen geben. Ich mache den Krokant selbst, weil der im Laden sehr teuer ist und man es wirklich einfach selbst machen kann.

von innen noch ohne Krokant
mit Krokant

Wenn jemand Mini-Savarinförmchen hat, kann man genau das Rezept natürlich auch dafür nehmen. Dann schaut das ganze wie echte Frankfurter Kränze aus, nur in Mini-Format.



Ich hoffe, euch gefällt das Rezept und vielleicht backt es ja jemand nach?!? Es lohnt sich definitiv!

Samstag, 23. Juni 2012

Erdbeer-Roulade

Schaut mal, was ich hier tolles ausprobiert habe: eine dekorierte Erdbeer-Roulade :)


Dafür habe ich geringe Mengen des Biskuits rot und grün eingefärbt. Zunächst werden weiße Punkte auf das Backpapier gespritzt, sowie das Grünzeug der Erdbeeren. Ca. 15 Minuten muss es dann im Gefrierfach hart werden. Anschließend wird das rot über die weißen Punkte "gemalt". Wiederum ins Gefrierfach. Zum Schluss wird der restliche weiße Teig darauf verteilt und gebacken. Ich habe die gefärbten Teile leider nicht lang genug hart werden lassen, deswegen sind die Erdbeeren teilweise ein bisschen verwischt, als ich die weiße Masse darüber verteilt habe. 
Die Füllung besteht aus Quark, etwas geschlagener Sahne, pürierten Erdbeeren und Erdbeerstückchen. Gesüßt habe ich mit Stevia als Pulver. 
Sehr lecker, fruchtig und sommerlich. Lässt sich auch durch Himbeeren, Brombeeren usw. je nach Geschmack ersetzen.


Sonntag, 17. Juni 2012

Holunderblüten-Gelee

Als ich mit meinem Bruder einen Ausflug in Niederösterreich gemacht habe (den größten unterirdischen See Europas haben wir dort besichtigt), war ich von den Unmengen an Holunder, der dort am Wegrand wächst, so begeistert, dass wir eine ganze Tüte damit füllten und mitnahmen. Eigentlich wollte ich Holunderblüten-Sirup daraus machen, bin aber bei der Suche nach einem Rezept auf ein Gelee-Rezept gestoßen. Und da ich nur Holunder-Gelee aus den Früchten kenne, wollte ich unbedingt das aus Blüten ausprobieren.

Zutaten für 2 mittelgroße Gläser:

  • 20 große Blüten
  • 1 Päckchen Pektin
  • 20 EL Zucker
  • Saft von 1/2 Zitrone

Die Blüten mit 700 ml Wasser abgedeckt 12h ziehen lassen. Dann durch ein Sieb in einen Topf abgießen. Mit dem Saft, Zucker und Pektin (oder einfach Gelierzucker) aufkochen, 4 Minuten sprudelnd unter rühren weiterkochen. In die heiß ausgespülten Gläser füllen, fest verschließen und auf den Kopf gedreht auskühlen lassen.


Mir schmeckt das normale Holunder-Gelee besser, bzw. fruchtiger. Aus den Blüten schmeckt es aber auch gut!

Samstag, 16. Juni 2012

Apfelstrudel

Meine Mitbewohnerin hatte letztens einen Promotion-Job, bei dem sie Äpfel verteilen musste und da abends noch einige übrig waren,  durfte sie die mitnehmen. Es waren gefühlte 1000 so viele, dass wir sie nicht einfach essen konnten. Also beschloss ich, Apfelstrudel zu machen und da es immer noch sehr viele Äpfel sind, werde ich wohl noch Kompott machen.
Für den Apfelstrudel kann ich leider kein Rezept geben, weil ich alles irgendwie nach Gefühl gemacht habe. Aber was ich noch dazu sagen kann, ist, dass ich Kokoschips zur Füllung getan habe, weil ich halt eine offene Packung da hatte und dass das eigentlich ganz lecker war. Ist mal ein anderer Geschmack im Strudel, auch wenn es gar nicht viel war. Außerdem habe ich großzügig Rum drin :)
Und so sah das gute Stück aus:


Mittwoch, 13. Juni 2012

Motivtorte für Tee-Liebhaber

Schneller als ich dachte, konnte ich mich wieder an einer Motiv-Torte versuchen. Ein Freund hatte Geburtstag und sollte mit dieser Torte überrascht werden. Er ist Tee-Liebhaber, hört gerne Opern und trinkt gerne Wein. Zumindest Tee und Oper wollte ich in die Torte "einbauen". Ich habe also Modellierfondant hergestellt und einfach mal drauf losgebastelt. Rausgekommen ist das:


Innen drin steckt ein Eierliörkuchen, mit Zartbitter-Ganache. Eine Schicht wurde mit Aprikosen-Marmelade gefüllt. Das Rezept für den Kuchen habe ich von Sarahs Torten und Cupcakes. Vielen Dank dafür!
Ich habe den Teig in einer 20cm Springform gebacken. Die Ganache ist aus jeweils 300g Schokolade und Sahne. Bevor ich den Kuchen damit gefüllt bzw. eingestrichen habe, habe ich sie mit dem Mixer aufgeschlagen, so dass sie voluminöser wurde. In der ersten Schicht steckt erwärmte Aprikosenmarmelade und in der zweiten die Ganache. Damit der Fondant drumherum gut klebt, wurde der Kuchen noch außen mit Ganache ummantelt. Jetzt hoffe ich, dass sie dem Geburtstägler die Torte schmeckt :)


Samstag, 9. Juni 2012

Rhabarber-Törtchen

Letztes Wochenende habe ich meinen Backwahn so richtig ausleben können: Rhabarber-Cupcakes für eine Freundin, eine Motivtorte (dazu wann anders ein Post) und dann auch noch für meinen Bruder Rhabarber-Törtchen. Er war zu Besuch und erwartete natürlich von seiner backwütigen Schwester etwas aus dem Ofen ;)
Und Überraschung: mal wieder etwas mit Rhabarber...
Ich habe kleine Obstboden-Tartelettes gebacken, darauf etwas Haferflocken, Rhabarber-Kompott und eine Sahnehaube. Leider ist das Kompott für meinen Geschmack etwas zu süß geraten.

Zutaten - Tartelette (6 Stück):
  • 2 Eier, 2 EL Wasser, 75 gr Zucker, Prise Salz
  • 50 gr Mehl, 50 gr Speisestärke, 1 TL Backpulver
Eier mit Wasser, Zucker und Salz 4 Minuten lang schaumig schlagen. Trockene Zutaten darüber sieben und vorsichtig mit einem Spatel unterheben. Bei 160° Umluft backen (ich habe nicht geschaut, wie lange ich sie im Ofen gelassen habe).

Zutaten für Kompott:
  • ca. 600 gr Rhabarber, 40 gr Zucker, Saft einer Zitrone
Rhabarber putzen und ich Stücke schneiden. Mit Zucker und Saft aufkochen und bei kleiner Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Nicht zu lange, damit er nicht komplett zerfällt. Es sollten noch Stücken erkennbar bleiben.
Rhabarber in einem Sieb abtropfen lassen. Auf jedes Tartelette Haferflocken streuen, Rhabarber darauf. 
Sahne mit dem Mark einer halben Vanilleschote schlagen und auf den Rhabarber setzen. 
Ich habe die Törtchen noch mit Kokoschips und Schokolade verziert. Sieht bestimmt auch mit Limettenzesten und einer halben Limettenscheibe gut aus.


Freitag, 1. Juni 2012

Rhabarber-Cupcakes

Ich geb's zu: momentan bin ich nicht vom Rhabarber fernzukriegen :) Schmeckt einfach zu gut und die Zeit muss ausgenutzt werden ;)
Für den leider viel zu kurzen Besuch aus Brüssel letzte Woche habe ich Cupcakes gemacht. Das Rezept habe ich mal wieder von Küchengötter, allerdings habe ich weniger Zucker im Teig und das Frosting mit wesentlich wenig Butter, damit es nicht so eine Kalorienbombe ist. Weniger Butter bedeutet allerdings auch, dass es nicht so schön aufgespritzt werden kann. Außerdem habe ich keinen Waldmeistersirup verwendet.
Diese Cupcakes sind super schnell zubereitet, sehr saftig und mit dem Frischkäse-Topping schmeckt es richtig gut.
Bleibt mir nur zu hoffen, dass es dem Gast genauso gut geschmeckt hat wie mir...